Login

Login




Registrierung.
.
Passwort vergessen?
.

 

Ihr Ansprechpartner

Dr. Wolfgang Rauh

Dr. Wolfgang Rauh

Abteilungsleiter
Material & Umweltschutz

E-Mail
rauh
transparent 11x15@fogra.org

Telefon
+49 89. 431 82 - 351


Ihr Schritt in eine
erfolgreiche Zukunft:

Verbindung 120

Werden Sie jetzt
Fogra-Mitglied!

Und profitieren Sie sofort von allen Vorteilen der

Fogra-Mitgliedschaft


Besuchen Sie auch den
Fogra-Online-Shop:

www.fogra-shop.com


.

Aktuelle Forschungsthemen (im Bereich "Druckfarbe, Papier & Umwelt")

30.036
Erweiterung des Qualitätssicherungssystems von Verpackungsdruckern für die Herstellung von Lebensmittelkartonagen mit einer Barriereschicht

Laufzeit: 01.04.2014 bis 31.03.2016
Förderung:
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Programm zur Förderung der „Industriellen Gemeinschaftsforschung" (IGF) über die AiF
Partner:
Bundesverband Druck und Medien e.V.

Das Forschungsziel ist die Erweiterung des Qualitätssicherungssystems für die Herstellung von mineralölfreien Lebensmittelverpackungen hinsichtlich einer Bewertung der Sperrwirkung von Barriereschichten auf Lebensmittelkartonagen. Die Arbeiten sind eine Fortsetzung des Forschungsvorhabens „Entwicklung eines Qualitätssicherungssystems für die Herstellung von mineralölfreien Lebensmittelverpackungen" mit dem Schwerpunkt der Verhinderung der Mineralölübergänge durch zusätzlich auf den Karton aufgebrachte Barrieren. Die Entwicklung ist notwendig, da auf Grund neuer Verordnungsentwürfe des Verbraucherschutzministeriums eine hohe Sicherheit gegenüber eventuellen Mineralölübergängen aus Verpackungsmaterial bei Lebensmittelverpackungen gefordert wird. Diese hohen Anforderungen werden nur durch die Verwendung funktioneller Barrieren auf der Innenseite der Kartonagen bzw. dem Einsatz von Innenbeuteln mit Barriereeigenschaften im Inneren der Kartonagen erreicht werden können.

 

32.169
Reduzierung von „Picture Framing" im Bogenoffsetdruck durch gezielte Wahl der Material- und Anwendungsparameter

Laufzeit: 01.01.2016 bis 31.12.2017
Förderung:
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Programm zur Förderung der „Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF)" über die AiF

Die häufig als „Picture Framing" bezeichneten Ablagerungen außerhalb des Papierformats beeinträchtigen mittlerweile viele Bogenoffsetdruckereien. Die Partikel können zu einem unerwünschten Aufbauen auf dem Drucktuch sowie dem Gegendruckzylinder führen. Durch die notwendigen Waschvorgänge wird die Wirtschaftlichkeit der Druckproduktion deutlich eingeschränkt. Geeignete Lösungsvorschläge bzw. Präventionsmaßnahmen existieren bisher jedoch nicht. Deshalb bleibt betroffenen Druckereien nur die Möglichkeit, mittels Probieren individuell herauszufinden, welche Materialkombinationen und Maschineneinstellungen sich als günstig erweisen.
Das Ziel des Forschungsvorhabens liegt in der Erlangung eines besseren Verständnisses für die Entstehungsmechanismen des „Picture Framing". Durch die Identifizierung der wesentlichen Einflussparameter und deren messtechnische Bestimmung sollen gezielte Abhilfemaßnahmen etabliert werden. Besonderes Augenmerk soll dabei auf den Feuchtungshaushalt gelegt werden, der erstmals auf detaillierte Zusammenhänge mit dem Phänomen geprüft wird. So ist davon auszugehen, dass es sich hierbei um eine Schlüsselgröße sowohl in Bezug auf die Entstehung als auch auf eine mögliche Reduzierung des störenden Aufbaus handelt.

Kontakt: Jürgen Gemeinhardt

 

42.028
Modellierung des drucktechnischen Verhaltens im Bogenoffsetdruck auf Basis der messbaren Papiereigenschaften

Laufzeit: 01.02.2016 bis 31.02.2018
Förderung:
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Programm zur Förderung der „Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF)" über die AiF
Partner: Bundesverband Druck und Medien e.V.

Im Rahmen des Forschungsvorhabens sollen die papierseitigen Einflussfaktoren auf die Volltonfärbung und die Tonwertzunahmen genau identifiziert und als Vorschlag zur Aufnahme in die ISO 15397 eingebracht werden. Diese Norm legt die zwischen Hersteller und Druckerei zu kommunizierenden Papiereigenschaften fest und ermöglicht somit eine Art Eingangskontrolle, mit der potenzielle Druckprobleme bereits im Vorfeld erkannt werden können. Durch eine Quantifizierung der Zusammenhänge sollen weiterhin gezielte Voreinstellungen der Maschine in Bezug auf die Volltonfärbung sowie gezielte Anpassungen der Tonwertzunahmen im CtP-RIP in Abhängigkeit des verwendeten Papiers ermöglicht werden.
Die im Rahmen des geplanten Forschungsvorhabens erzielten Ergebnisse sollen weiterhin klären, inwieweit eine Zuteilung spezieller Bedruckstoffe wie Kartons, Volumenpapiere oder ungestrichene Sorten mit verdichteter und glatter Oberfläche zu den bereits bestehenden Standardpapiertypen möglich ist. Als Voraussetzung gilt die Erreichbarkeit der vorgeschriebenen Volltonfärbung unter offsetdrucküblichen Farbschichtdicken. Abweichende Tonwertzunahmen können in der Praxis mit den neu zu ermittelnden Algorithmen im RIP korrigiert werden. Unter Umständen sind zusätzliche Papierkategorien zu definieren, die als Änderungsvorschlag in den Normungsprozess eingebracht werden können. Eine Einteilung soll auf Basis der Materialeigenschaften geschehen, die sich als verantwortlich für die erzielbaren Volltondichten herausstellen.

Kontakt: Jürgen Gemeinhardt

 

50.042
Ermittlung von Kenndaten zur Standardisierung von Druckfarben für den wasserlosen Offsetdruck

Laufzeit: 01.01.2014 bis 31.12.2016
Förderung:
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Programm zur Förderung der „Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF)" über die AiF
Partner: Bundesverband Druck und Medien e.V.

Mit dem wasserlosen Offsetdruckverfahren lassen sich sowohl Zeitungen als auch andere Druckprodukte mit hoher Qualität wirtschaftlich produzieren. Der Nachteil des Verfahrens ist die zwingend erforderliche hohe Standardisierung des kompletten Prozesses, da das Verfahren nur über sehr wenige Eingriffsmöglichkeiten für die Drucker im Fall von Druckproblemen verfügt. Betrachtet man die Verhältnisse im Farbwerk der Druckmaschinen, so ist dort beispielsweise eine aufwändige Temperaturregelung zur Einhaltung der Verarbeitungstemperatur mit Toleranzen von ± 0,1 °C installiert, um die Druckqualität konstant halten zu können. Dies ist mit hohem Energieeinsatz verbunden. Das Forschungsprojekt wird untersuchen, ob die Standardisierung verschiedener Farbeigenschaften es ermöglicht, diese Verarbeitungstoleranzen zu erhöhen.

 

67.012
Entwicklung eines wasserbasierten Reinigungsverfahrens für Druckmaschinengehäuse

Laufzeit: 01.12.2013 bis 30.11.2015
Förderung:
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Programm zur Förderung der „Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF)" über die AiF
Forschungskooperation mit wfk – Cleaning Technology Institut, Krefeld

Die erarbeiteten wissenschaftlich-technischen Ergebnisse sollen zu einem Reinigungsverfahren für Druckmaschinengehäuse führen, das auf der Basis amphiphiler mikroporöser Soil-Release-Hydrogele mit hoher Hydrophobizität eine leichte Reinigung von Druckmaschinengehäusen ohne kritische Chemikalien ermöglicht. Die Hydrogele bieten eine schnelle, einfache und kostengünstige wasserbasierte Alternative zu den derzeit eingesetzten Reinigungsverfahren. Das neue Verfahren besitzt aufgrund der lösemittelfreien Verfahrensführung sehr günstige humantoxikologische und ökologische Eigenschaften. Hierdurch wird der Druckindustrie und den Reinigungsdienstleistern eine effektive und wirtschaftliche Ablösung stark haftender Druckfarben und -lacke von Druckmaschinengehäusen ermöglicht.



.
.

xxnoxx_zaehler