Für welches Thema interessieren Sie sich?

Einheitliche Farbwiedergabe (Consistent Colour Appearance) - Entwicklung eines Bewertungsverfahrens von Farbreproduktionen auf unterschiedlichen Ausgabekanälen

Kurzbezeichnung: CCA (Consistent Colour Appearance)

Fogra-Nr. 10.059
Projektleiter: Dr. M. Mattuschka
Förderung: BMWi (IGF) über AiF 
 

Laufzeit: 1.3.2017 - 28.2.2019

Aufgabenstellung und Relevanz

Die einheitliche Farberscheinung (Consistent Colour Appearance, CCA) erweitert die etablierte visuelle Bewertung zweier Farbvorlagen um die Anwendungsfälle, in denen mehrere Reproduktionen eines Originals gleichzeitig betrachtet werden. Zwischen verschiedenen Nachstellungen eines Originals über mehrere Ausgabekanäle liegt dann eine einheitliche Farberscheinung vor, wenn der direkte Vergleich dieser Bilder zueinander von einem Beobachter als stimmig bzw. konsistent wahrgenommen wird.

In diesem Vorhaben wird gezeigt, dass eine einheitliche Farberscheinung statistisch signifikant vorliegt, d. h. messbar ist. Dazu vergleichen 80 Probanden in 120 Experimenten mittels Prüfdruck und Monitorproof (Softproof) sieben unterschiedliche Strategien hinsichtlich ihrer „Einheitlichkeit“. Die Auswertung der psychophysikalischen Paarvergleichs-Experimente zeigt eine „Sieger-Gruppe“ mit drei Strategien, ein signifikant unterschiedliches Mittelfeld mit drei Strategien und ein Verlierer. Hierbei wird eine signifikante Übereinstimmung der Einschätzungen aller Testpersonen festgestellt.

Dr. Marco Mattuschka

Vorstufentechnik

+49 89 431 82 - 334

Kontaktaufnahme

Ansprechpartner

Gerne beantworte ich Ihre Fragen zum Projekt und freue mich auch auf den Austausch mit Ihnen.

Lassen Sie uns in Kontakt treten!

Lösungsweg

Da etablierte Methoden zur Bestimmung von Farbabständen bei den durch die verschiedenen Ausgabefarbräume bedingten, übergroßen Farbabständen nicht erfasst werden können, wird eine Metrik basierend auf überschrittenen (englischen) Farbnamen erarbeitet. Konkret werden die Farbzentren mittels Voronoi-Zerlegung ermittelt. Für die Berechnung der Anzahl der überschrittenen Farbnamen zwischen zwei Farborten (LAB-Werten) wird die Kurvenlänge berechnet. Die dabei möglichen Dichtefunktionen werden hinsichtlich der bestmöglichen Korrelation mit den zuvor ermittelten Beobachterantworten optimiert.

Erzielte Ergebnisse

Es wurde eine neue Metrik basierend auf überschrittenen (englischen) Farbnamen erarbeitet. Für die Berechnung der Anzahl der überschrittenen Farbnamen zwischen zwei Farborten (LAB-Werten) wird die Kurvenlänge berechnet. Diese Methode steht als webbasiertes Tool sowohl für einzelne Farben als auch auf Basis des etablierten Fogra-Medienkeils zur kostenlosen Anwendung zur Verfügung. 

Zum Webtool

Auf Initiative der Fogra wurde die CIE Arbeitsgruppe 8-16 „Consistency of Colour Appearance within a Single Reproduction Medium“ etabliert. Sie versammelt mittlerweile internationale Farbforscher auf diesem neuen Gebiet der Farbwissenschaft.

Sitzungsunterlagen & Downloads

TitelVersionDatumDateiartHerunterladen
CIC Paper 2019 22.10.2019 pdf Download
CIC 2019 Presentation 23.09.2020 pdf Download