Für welches Thema interessieren Sie sich?

Standardisierungskonzept für die farbmetrisch motivierte Datenaufbereitung und Reproduktion in der Printmedienindustrie

Kurzbezeichnung: Konsolidierung Standardisierungskonzept

Fogra-Nr. 10.057
Projektleiter: Dr. A. Kraushaar
Förderung: BMWi (IGF) über AiF
 

Laufzeit: 1.10.2013 - 30.09.2015

Aufgabenstellung und Relevanz

Die Konsolidierung der internationalen Standardisierungslandschaft im Bereich der Druck- und Medienindustrie ist von großer Bedeutung. In diesem Vorhaben steht die Beantwortung der folgenden Fragen im Vordergrund:

  • Austauschfarbraum: Wie kann ein kompakter Satz an Charakterisierungsdaten bzw. Referenzdruckbedingungen erstellt werden, der repräsentativ die Farbumfänge aller gegenwärtigen und zukünftigen drucktechnischen Ausgabeverfahren umfasst?

  • Consistent Colour Appearance (CCA): Wie kann eine farbliche Vorhersagbarkeit für Druckprodukte erreicht werden, die sich deutlich im wiedergebbaren Farbumfang unterscheiden? Damit verbunden ist die Anforderung an eine einheitliche Farberscheinung zwischen unterschiedlichen Druckprodukten (z. B. Kampagne oder Messestand).

  • CMYK: Wie können grafische Elemente (sog. „technische Töne“), die dedizierte CMYK-Grundfarben­mischungen (Cyan, Magenta, Yellow, Black) benötigen, medienneutral aufbereitet werden?

Dr. Andreas Kraushaar

Vorstufentechnik

+49 89 431 82 - 335

Kontaktaufnahme

Ansprechpartner

Gerne beantworte ich Ihre Fragen zum Projekt und freue mich auch auf den Austausch mit Ihnen.

Lassen Sie uns in Kontakt treten!

Lösungsweg

Zunächst werden zahlreiche Testdrucke auf gestrichenen und ungestrichenen Papieren designt und statistisch ausgewertet. Mit dem Ziel, Charakterisierungsdaten konform mit der überarbeiteten ISO 12647-2:2013 zu erhalten, werden unterschiedliche Druckparameter variiert. Hierzu zählen die verwendeten Druckmaschinen, die Papiere bzw. -hersteller, die Rasterungen sowie die Druckfarben bzw. -hersteller.

Auf Basis von Farbumfangs­untersuchungen wird der erste Austauschfarbraum der Fogra (FOGRA53) entwickelt. Dazu werden sowohl die Digitaldrucksysteme mit übergroßen Farbumfang als auch erste Kandidaten (ICC-Profile) von etablierten Systemherstellern untersucht und verglichen. In der Zwischenzeit wird FOGRA53 (eciCMYK) durch FOGRA59 (eciCMYK V2) ersetzt.

Viele farbpsychologische Experimente sind nötig, um die Existenz des neuartiges Bewertungsverfahrens für die Reproduktion von Farben zu belegen. Es heißt „einheitliche Farberscheinung“ (Common bzw. Consistent Colour Appearance, CCA) und bewertet mehrere Nachstellungen eines Originals hinsichtlich ihrer farblichen Stimmigkeit zueinander.

Auf Basis dieses Projektes wird die CIE Arbeitsgruppe 8-16 gegründet. Ebenso wird ein erster Ansatz vorgestellt, wie man mittels Farbnamen-Datenbanken die Ausprägung der CCA objektiv messen kann. Diese Idee ist bereits in einem Folgeprojekt umgesetzt und publiziert.

Erzielte Ergebnisse

In diesem Vorhaben wurde ein neuartiges Bewertungsverfahren für die Reproduktion von Farben vorgestellt. Es heißt „einheitliche Farberscheinung“ (Common bzw. Consistent Colour Appearance, CCA) und bewertet mehrere Nachstellungen eines Originals hinsichtlich ihrer farblichen Stimmigkeit zueinander. 

Darüber hinaus wurden mit dem Ziel, einen prozessunabhängigen Farbraum für große Farbumfänge zu erarbeiten, Farbumfänge moderner, digitaler Ausgabeverfahren untersucht. Auf Basis mehrerer Kandidaten wurde ein ICC-Profil als Austauschfarbraum (FOGRA53, ersetzt durch FOGRA59) vorgestellt. Schließlich wurden die wichtigen Bogenoffset­druckbedingungen für den standardisierten Druck auf gestrichenem (FOGRA51) und ungestrichenem Papier (FOGRA52) für den Praxiseinsatz validiert.

Charakterisierungsdaten